Infrastruktur in Oberfranken ausbauen

Die JuLis Oberfranken befürworten eine konsequente Verbesserung der Infrastruktur in Oberfranken, denn wir halten diese für unabdingbar um Oberfranken zu einem starken, zukunftsorientierten Wirtschaftsstandort auszubauen. Zu diesem Zweck setzen wir uns ein für

  1. den Bau einer Fichtelgebirgsautobahn als leistungsfähige Ost-West-Verkehrsverbindung zwischen Oberfranken und Tschechien. Dabei ist auf eine möglichst umweltschonende Umsetzung zu achten.
  1. den Verzicht auf den von allen renommierten Gutachten als unwirtschaftlich bezeichneten Ausbau des Flughafens Hof und stattdessen einen Anschluss von Hof an das ICE- Netz der Deutschen Bahn. Zu diesem Zweck ist entweder eine West-Ost-ICE-Verbindung von Würzburg über Bamberg und Lichtenfels, Hof nach Dresden zuschaffen oder alternativ von Nürnberg über Bayreuth und Hof nach Dresden. Insbesondere durch letztere Variante wäre eine schnelle Anbindung Hofs an den Flughafen in Nürnberg gewährleistet. Die ICE-Verbindung ist durch einen Teilausbau  auf der Basis der bestehenden Strecken umzusetzen.
  2. einen zügigen, sechsstreifigen Ausbau der A 73 zwischen Forchheim und Nürnberg, um eine bessere Verkehrsanbindung von Westoberfranken an die Großstadt Nürnberg zu erreichen und damit die Chancen der Metropolregion Nürnberg für Oberfranken stärker zu nutzen.
  3. den Bau einer ICE-Hochgeschwindigkeitstrasse von Nürnberg nach Bamberg und parallel dazu die Schaffung einer durchgehenden S-Bahn-Verbindung von Nürnberg über Forchheim bis Bamberg
  4. den besseren Anschluss von Kulmbach an die A 70 über einen vierstreifigen Ausbau der B 85 von Kulmbach zur A 70 und einen besseren Anschluss von Kronach an die Autobahn A 73 (Bamberg-Lichtenfels-Coburg) über einen dreistreifigen Ausbau der B173
  5. einen flächendeckenden Ausbaus des DSL-Netzes in Oberfranken

 

Beschlossen auf dem Bezirkskongress in Forchheim am 1. April 2007